CBD-Öl für Mensch und Tier.
Die Lebensqualität kann auch bei CBD bei Tieren verbessert werden. Nicht nur Menschen, sondern alle Säugetiere, Fische und Seifen haben ein endo-Cannabinoidsystem. Das System reagiert mit den CB1- und CB2-Rezeptoren auf Cannabinoide. Der Körper selbst produziert auch Cannabinoide, um dieses System zu aktivieren. Dieser Neurotransmitter wird Anandamid genannt, was Glück bedeutet.
Haustiere und CBD Öl
CBD-Öl wirkt, wenn das Cannabinoidsystem des Körpers in Ihrem Haustier vorhanden ist, zum Beispiel durch Stress, Angstzustände oder Schmerzen. Die Wirkung von CBD auf die physiologischen Vorgänge ist daher indirekt und auf die Verbesserung der Funktion des Körpers gerichtet.

Gute Ergebnisse
Es gibt viele klinische Studien zur Wirksamkeit von CBD bei Haustieren wie Hunden, Katzen und Pferden weltweit, aber vor allem in den USA und Kanada. Gute Ergebnisse werden vor allem zur Unterstützung der Behandlung von Epilepsie und neurologischen Erkrankungen sowie anderen Erkrankungen erzielt. Dazu gehören Diabetes, Krebs, Rheuma, Arthritis, chronische Schmerzen und Übelkeit bei Tieren.


Palliativpflege für Haustiere
Die CBD kann auch zur Palliativpflege bei Tieren beitragen und einem Tier zu einem würdigen Ende des Lebens verhelfen. Die CBD kann auch Ängste und Aggressionsprobleme reduzieren, wenn sie langfristig verwendet werden. Im Falle einer Geisteskrankheit ist natürlich eine richtige Begleitung oder Begleitung des Tieres unabdingbar. CBD trägt zu einer stabilen Basis und Ausgewogenheit sowohl im Tierkörper als auch im Leben von Tieren als Ganzes bei. 

Konzentrationen und Dosen
Die beruhigende CBD kann Ihrem Tier ohne Nebenwirkungen verabreicht werden. Es gibt wenig oder kein THC in diesem Produkt. Ihr Haustier wird nicht hoch oder gesteinigt sein. Die Dosierungen unterscheiden sich vom Menschen und berücksichtigen die Beziehung zum Körpergewicht des Tieres. Auch bei Tieren ist die wirksame Dosis letztlich individuell und von den Symptomen abhängig.
Hund und Katze, 1 Tropfen CBD.
Für einen Hund oder eine Katze reicht als Nahrungsergänzungsmittel oft 1 bis 2 mal täglich 1 Tropfen CBD-Öl aus. Die ersten Ergebnisse sind normalerweise nach einer Woche der täglichen Aufnahme wahrnehmbar. In Abwesenheit eines signifikanten Effekts kann die Dosis mit einem Tropfen erhöht werden. CBD-Öl ist in verschiedenen Stärken erhältlich. Für eine unterstützende Nahrungsergänzung brauchen Sie kein hochkonzentriertes CBD-Öl zu wählen. Wenn die CBD die Behandlung bei Tieren unterstützen soll, wird eine höhere Konzentration von 5% CBD-Öl empfohlen.
Haustiere akzeptieren CBD-Tropfen, wenn die CBD-Tropfen mit einem Leckerbissen wie Trockenfutter oder einem Imbiss angeboten werden. Es wird dann teilweise von der Mundschleimhaut und teilweise vom Magen-Darm-Trakt absorbiert. Auswirkungen der CBD, wie weniger Angst, Schmerz oder Stress, sind oft für eine Viertelstunde nach der Einnahme wahrnehmbar.

Hanfsamenöl
Nicht nur CBD-Öl, sondern auch Hanfsamenöl plus (mit CBD) kann eine gesunde und unterstützende Nahrungsergänzung für Haustiere sein. Cannabisöl ist das einzige Öl, das die essentiellen Fettsäuren Omega-3, Omega-6 und Gamma-Linolensäure (GLA) im richtigen Verhältnis enthält. Nur wenn diese Fettsäuren ausgeglichen sind, können sie gut funktionieren. Im Tierfutter ist in der Regel ausreichend Omega-6-Fettsäure, aber zu wenig Omega-3. Letzteres liegt daran, dass diese Fettsäure die trockene Pferde-, Hunde- oder Katzenernährung schnell ranzig macht und nur eine begrenzte Haltbarkeit hat. Omega-3-Fettsäuren sind bekannt in Fischöl und Hanföl.

Kaltgepresstes Hanföl
Zusätzlich zu allen essentiellen Aminosäuren enthält kaltgepresstes Hanföl auch Antioxidantien.