§ 16 Rechtsprinzipien und Rechtszweck

Wir haben es bei unserer Natur nicht leicht in dieser Welt, nicht leicht, wenn wir mit anderen Leuten mehr oder weniger eng zusammen leben müssen, aber nicht leicht auch, wenn wir einsam, getrennt von anderen Leuten, die Schwierigkeiten des Lebens ohne Rat und Hilfe von ihrer Seite zu bestehen haben.

Zuweilen mag die Schädigung oder Beschädigung nicht schwer, zuweilen aber kann sie recht schwer, ja unerträglich für den Geschädigten oder Beschädigten, gewesen sein. Es konnte nicht ausbleiben, daß der Geschädigte oder Beschädigte sich zu wehren strebte, auf Ausgleich seines Schadens oder seiner Beschädigung bedacht war, vom Schädiger oder Beschädiger solchen Ausgleich verlangte und, falls er diesen nicht erhoffen konnte oder auch nicht abwarten wollte, auf den Schädiger bzw. wenn sie diese schon nicht aus der Welt schaffen kann, immerhin ihr verheerendes Wüten und Rasen im tatsächlichen äußeren Verhalten aufzuhalten vermag.

Zu solchem Zweck muß sie Druck auf die Menschen ausüben, auf ihr äuße-res Verhalten kontrollierenden Druck aus-üben, wirksamen Druck. Man sieht sofort, wie viele und wie schwierige Teilaufgaben der Vernunft mit dieser ihrer ersten Fundamentalaufgabe erwachsen.