Forscher raten zu Einsatz von CBD bei Covid-19

Der Wirkstoff Cannabidiol, kurz CBD, wird inzwischen vielfach eingesetzt. Unter anderem kommt er bei Schmerzen, Ängsten und Übelkeit zum Einsatz. US-Forschern zufolge könnte es sich auch lohnen, ihn ins Behandlungsschema bei Covid-19-Patienten aufzunehmen.

Die Wirkstoffe von Cannabis wiesen einige Eigenschaften auf, die CBD als therapiebegleitendes Mittel bei Covid-19 attraktiv mache, schrieben die Wissenschaftler der University of Nebraska und des Texas Biomedical Research Institute in einem von Fachkollegen begutachteten Artikel. Er wurde jüngst im Fachblatt Brain, Behaviour, and Immunity“ veröffentlicht.

Stark entzündungshemmende Wirkung

So habe CBD in früheren Studien stark entzündungshemmende Eigenschaften gezeigt. Der Wirkstoff reduziere nicht nur sogenannte pro-inflammatorische (entzündungsfördernde) Zytokine, sondern erhöhe auch die Produktion von Interferonen. Diese Signalproteine aktivieren Immunzellen und verhindern so die Vermehrung von Viren.

Die Autoren verweisen unter anderem auf eine Tierstudie zu Asthma, in der CBD die Entzündung der Atemwege reduzierte und die Lungenfibrose milderte. Bei Lungenfibrose wird das Lungengewebe geschädigt und vernarbt, was die Atmung erschwert. Auch Covid-19 kann zu schwerer Lungenfibrose führen.

Keine psychoaktive Wirkung

Dabei habe CBD – anders als das Cannabisprodukt THC – keine psychoaktive Wirkung. THC wirkt auch stark entzündungshemmend, führt allerdings auch zu Orientierungslosigkeit, Angstzuständen und erhöhter Herzfrequenz. Bei CBD sei eine Dosierung von bis zu 1500 mg pro Tag über einen Zeitraum von bis zu zwei Wochen dagegen sicher und gut verträglich. In den USA kommt der Stoff bereits bei Kindern mit schwerer Epilepsie zum Einsatz.

Die Ergebnisse deuteten darauf hin, „dass es machbar ist, die Sars-CoV-2-induzierte Lungenentzündung/Pathologie und die Schwere der Krankheit zu verringern“, schreiben die Autoren.

CBD verringert Ängste

Eine weiterer möglicher Effekt sei, dass CBD Ängste verringere – sozusagen als eine positive Nebenwirkung in Corona-Zeiten: „Die vielen Unsicherheiten, die mit der Covid-19-Pandemie verbunden sind, wie beispielsweise die Entwicklung der Wirtschaft, möglicher Jobverlust und Isolierung, können Depressionen, Angst und Besorgnis schüren.“ Auch die Entzündung im Körper bei Covid-19 könne Angstzustände auslösen. CBD habe sich als sehr vielversprechend bei der Behandlung von Ängsten erwiesen und könne dazu beitragen, den Stress zu reduzieren.

Spezifische Studien nötig

Bisher gibt es keine von Fachkollegen überprüften Studien zum gezielten Einsatz von Cannabis bei Covid-19. Die Autoren empfehlen, damit zu beginnen. Untersucht solle dabei werden, ob CBD bei Covid-19 als Ergänzung zu antiviralen Medikamenten eingesetzt werden kann – zur Verringerung von Entzündungen und Angstzuständen.

CBD kaufen im Shop