Amazon, billig will Ich

Amazon, Deutschlands größter Online-Versandhändler, lockt seine Kundschaft mit einer umfangreichen Produktpalette, bequemem Einkauf sowie leichtem Umtausch. Doch wie gut sind Qualität und Preise der Produkte?

Und wie steht es um die Nachhaltigkeit und Arbeitsbedingungen von Amazon?

Deutsche Einzelhändler müssen anfangen, gegen Amazon zu kämpfen. H&M hat gerade seine Online-Offensive gestartet. Der Fall von H&M zeigt, dass die stationären Geschäfte traditioneller Einzelhandelsgeschäfte nicht mehr mit dem Online-Handel konkurrieren. Laut Gerrit Heinemann, Handels- und E-Commerce-Experte an der Hochschule Niederrhein, wird die Amazonisierung des Handels» immer deutlicher.

2019 kann ein extrem schwieriges Jahr für kleine Unternehmen werden. « stocken deutsche Unternehmen bei Online-Transaktionen», sagte er. Im Jahr 2017 machte Amazon 46 % des Online-Umsatzes in Deutschland aus Amazon & Co.

Heinemann hält es für kundenorientiert wie in den 50er Jahren. Bei den Services ist Amazon der Maßstab, an dem sich deutsche Händler messen. Der erste Schritt muss ein exzellenter Online-Shop sein. Der Vorschlag, auf einen Shop zu setzen, wird überbewertet. Der Branchenverband HDE prognostiziert, dass sich bei den 300.000 Einzelhändlern die Kluft zwischen großen und kleinen Unternehmen weiter vergrößern wird.

Der Handel entwickelt sich zu einer Technologiebranche», sagt Kai Falk, Geschäftsführer des HDE. Kleine Händler können sich die notwendigen Investitionen oft nicht leisten. Am Ende könnten die überwältigenden Giganten Amazon und Ebay zur Rettung lokaler Einzelhändler werden. Über Amazon etwa werden massenweise Produkte angeboten, die europäische Vorschriften verletzen.

Der HDE fürchtet, dass dann noch weniger Kunden in die Städte fahren, sondern online einkaufen. Höchste Zeit für die Händler, sich endlich der Digitalisierung zu stellen.