Cannabinoide: Eine Lösung zur Verbesserung der Beweglichkeit und der motorischen Fähigkeiten?

Viele Krankheiten verursachen Beweglichkeits- und motorische Störungen. Es können beispielsweise Veränderungen in der Muskelkontraktion auftreten, welche die Beweglichkeit des Patienten beeinträchtigen. In den meisten Fällen können sich Menschen mit diesen Störungen nicht mehr unabhängig bewegen und benötigen in ihrem alltäglichen Leben entweder materielle Hilfe (Rollstuhl, Krücken) oder Hilfe von anderen Menschen.

Der Verlust der motorischen Fähigkeiten kann durch mehrere Störungen verursacht werden: Bewegungssynchronisationsprobleme, starke Krämpfe, Steifheit aufgrund mangelnder Gelenkflexibilität, Gleichgewichtsstörungen oder Beinschwäche aufgrund mangelnder Muskelkraft.

Ursachen und Erkrankungen, welche die Beweglichkeit und motorischen Fähigkeiten direkt betreffen sind:

  • Rheumatische Erkrankungen: Osteoarthritis, rheumatoide Arthritis, etc.
  • Neurodegenerative Erkrankungen: Multiple Sklerose, Charcot-Krankheit, Rückenmarkskrebs, Gehirntumore, Parkinson-Krankheit, Ataxie, Chorea usw.
  • Aber auch: Labyrinthitis, Myopathie, Diabetes Typ II, Schilddrüsenerkrankungen usw.

In schweren Fällen von eingeschränkter Beweglichkeit kann der Bewegungsmangel zu anderen Problemen, wie beispielsweise einem erhöhten Schlaganfallrisiko, führen.

Cannabis-basierte Behandlung zur Verbesserung der Beweglichkeit und motorischen Fähigkeiten

Cannabinoide können helfen, die Beweglichkeit und die motorischen Fähigkeiten bei Patienten zu verbessern. In vielen Studien konnte bereits gezeigt werden, dass CBD neuroprotektive Eigenschaften besitzt. Dies bedeutet, dass CBD in Fällen von Beweglichkeitsstörungen, die durch neurodegenerative Erkrankung hervorgerufen werden, die Symptome des Verlustes der Beweglichkeit und motorischen Fähigkeiten reduzieren könnte.

In einer Studie aus dem Jahr 2012, die an Tieren durchgeführt wurde, konnte Cannabidiol (CBD) die motorischen Fähigkeiten direkt verbessern[1]. Die Studie konzentrierte sich auf eine Gruppe von Tieren, die von degenerativen Bandscheibenerkrankung betroffen waren. In der Studie wurde eine Gruppe der Tiere mit CBD behandelt, während eine Kontroll-Gruppe kein CBD verabreicht bekam. Es konnte festgestellt werden, dass die Tiere, die mit CBD behandelt wurden, eindeutig Verbesserungen bezüglich ihrer motorischen Fähigkeiten aufwiesen.

Cannabidiol hat viele weitere positive Wirkungen. So konnte während der Studie außerdem beobachtet werden, dass die mit CBD behandelte Gruppe eine Reduktion von geschädigtem Gewebe aufwies. Dies bedeutet, dass CBD dabei helfen könnte, geschädigtes Gewebe zu heilen. Es besteht die Hoffnung, dass diese Ergebnisse auch auf menschlicher Ebene reproduziert werden können und medizinisches Cannabis somit die motorische Fähigkeit und Beweglichkeit von Betroffenen verbessern kann.

Mehrere Studien, die an Menschen durchgeführt wurden, haben bereits schlüssige Ergebnisse bezüglich der Behandlung von Spastizität, eine andere Art von motorischer Störung, mit Cannabinoiden gezeigt. Diese Störung verursacht unfreiwillige Muskelkontraktionen, durch die Muskelsteifigkeit entsteht. In einer Studie aus dem Jahr 2013, wurden 50 Patienten mit CBD und THC behandelt, 80% von ihnen gaben an, eine Verringerung ihrer Spastizität zu erfahren.

Probleme bezüglich der Beweglichkeit und motorischen Fähigkeiten, werden häufig von teilweise sehr starken Schmerzen begleitet. In mehreren Studien konnte gezeigt werden, dass CBD und THC bei der Behandlung von chronischen Schmerzen wirksam sein können. Daher wird angenommen, dass Cannabinoide als Analgetika dienen und herkömmliche Opioide ersetzen können. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Opioiden, bestehen Cannabinoide nicht aus körperschädlichen Komponenten.

CBD scheint deshalb ein sehr vielversprechendes Mittel zur Behandlung von Erkrankungen zu sein, die Beweglichkeits- und motorische Probleme verursachen. Darüber hinaus hat CBD, im Gegensatz zu den üblichen Medikamenten, nur sehr geringe Nebenwirkungen. Daher bietet CBD eine viel natürlichere Behandlungsmethode.

Spread the love
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •