CBD, Cannabis, Marihuana, Haschisch – was ist denn jetzt was?

Mit dem Wort Cannabis kann zunächst erstmal die Hanfpflanze selbst (Cannabis sativa L.) gemeint sein. Wird Cannabis unter den entsprechenden, behördlich regulierten, Bedingungen angebaut, kann daraus „Medizinalcannabis” werden, das dann, mit ärztlicher Verordnung, in der Apotheke verkauft werden kann. Meistens, aber nicht immer, enthält Medizinalcannabis höhere Konzentrationen THC. 

Auch unkontrolliert (und damit hierzulande illegal!) angebaute THC-reiche Cannabispflanzen werden oft einfach als Cannabis oder Gras bezeichnet. 

Die größte Konzentration von Cannabinoide findet sich in den Harztröpfchen, die die Pflanze zum Ende ihrer Entwicklung absondert. Wird dieses Harz gesammelt und gepresst, spricht man von Haschisch. 

Pflanzen, die unter 0,2% THC enthalten sind nicht ganz so streng reguliert, wie THC-reiche Varianten – trotzdem dürfen auch diese nur von „echten” Landwirten angebaut werden und auch nur die Sorten, die in einem entsprechenden Sortenkatalog der EU zu finden sind.

Solche Pflanzen werden auch gern im Freiland angebaut und oft als Nutzhanf, Industriehanf oder Faserhanf bezeichnet.

Aus eben solchen Sorten werden dann auch CBD-Produkte gewonnen.