CBD macht die Chemotherapie verträglicher

Schon vorher haben Untersuchungen gezeigt, dass CBD die Nebenwirkungen der aggressiven Chemotherapie reduzieren kann wie zum Beispiel Übelkeit und Erbrechen.

Tierversuche wurden hierfür schon einige durchgeführt, und deren positive Ergebnisse rechtfertigen nun auch baldige Tests an Patienten. In Großbritannien ist CBD bereits in Krankenhäusern zugelassen, so dass bald klinische Studien am Menschen beginnen können. Auch in Israel wird bereits ausgiebig an der Behandlung von Tumoren mit Cannabidiol geforscht. In anderen Ländern bremsen restriktive Cannabis-Gesetze die Forschung noch immer aus. Dies sollte sich aber in den nächsten Monaten und Jahren vielerorts noch ändern.

In den Krankenkäusern in Deutschland wird auch Dronabinol, also halb-synthetisches THC, zur Appetitstimulierung nach einer Chemotherapie verabreicht.