Gesundheitshelfer ohne berauschende Wirkung

Immer stärker drängt CBD Öl (Cannabidiol) auf den Markt, wenngleich noch immer Vorurteile dazu herrschen.
Immerhin handelt es sich bei Cannabidiol um eine Substanz, die aus der Hanfpflanze gewonnen und schnell mit einer berauschenden Wirkung in Zusammenhang gebracht wird.
Doch dem ist nicht so.
CBD Öl verursacht keine psychoaktive Wirkung, mit Rauschzuständen ist bei dessen Anwendung also nicht zu rechnen.
Es handelt sich dabei also um ein Öl, welches absolut legal erhältlich ist.
Zwar hat CBD Öl keine Zulassung als Arzneimittel, dennoch werden ihm zahlreiche heilende Wirkungen zugeschrieben.

CBD Öl Was ist das eigentlich?

Studien rund um Cannabidiol-Öl

Neben dem reinen CBD Öl sind auch noch weitere CBD-haltige Produkte erhältlich.

Dazu gehören:

  • CBD Kapseln
  • CBD Tropfen
  • CBD Liquid

CBD Lebensmittel 

  • CBD Honig 
  • CBD Tee

So wird CBD Öl hergestellt

Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung hat aktuell etwa 50 Sorten Hanf für den Anbau zugelassen. Der Grund: Der THC-Gehalt darf 0,2 Prozent nicht überschreiten. Beim Anbau darf zusätzlich nur zertifiziertes Saatgut zum Einsatz kommen und für den Hanfanbau ist zudem eine Sondergenehmigung erforderlich.Die Aussaat von Faserhanf erfolgt etwa April bis Mai, eine zweite dann vier Wochen später. Werden die Hanfsamen nicht genutzt und der Hanf ist für industrielle Zwecke gedacht, erfolgt die Ernte zwischen Juli bis etwa Mitte oder Ende September. Sollen die Hanfsamen verwendet werden, wird erst zwischen Mitte September bis Mitte Oktober geerntet.Vorrangig erfolgt der Anbau von Faserhanf für die Industrie. Die Hanfsamen sind eher irrelevant, denn Hanföl ist lediglich ein Nebenprodukt. Sofern die Samen für Heilzwecke gedacht sind, erfolgt eine Trennung von der Hanfpflanze. In Ölmühlen wird aus ihnen dann das hochwertige CBD-Öl gepresst. Die Temperatur darf dabei nur zwischen 40 und maximal 60 Grad Celsius liegen, denn nur so bleiben alle wichtigen Inhaltsstoffe erhalten. Angereichert wird CBD-Öl zusätzlich mit CBD-Extrakten, welche aus der Destillation gewonnen werden. Dadurch entsteht ein hochwertiges Heilmittel.

Fazit

Wie inzwischen zahlreiche Studien beweisen, ist CBD-Öl ein hervorragendes Mittel zur Linderung oder auch Heilung von schweren Krankheiten. Auch wenn es sich um ein Hanfprodukt handelt, ist dabei mit keiner Rauschwirkung zu rechnen, denn der THC-Gehalt ist kaum messbar.Schon seit vielen Jahrtausenden wird Hanf als Heilmittel eingesetzt. Zwar hat Hanf selbst keinen guten Ruf, dass daraus gewonnene CBD-Öl kann jedoch bei verschiedenen Krankheiten hilfreich sein. So kann es beispielsweise Schlafstörungen, Schmerzen, Magen-Darm-Beschwerden und sogar Multiple Sklerose bekämpfen oder zumindest lindern. Selbst Krebszellen sollen sich Studien zufolge mit CBD abtöten lassen können. Bei korrekter Einnahme von CBD-Öl ist jedoch nicht mit Nebenwirkungen zu rechnen, wenngleich hierzu noch keine Langzeitstudien vorliegen.Zwar ist CBD-Öl noch lange nicht als Heilmittel zugelassen, es ist aber frei verkäuflich und kann somit von jedem erworben werden. Die Pharmaindustrie wird vermutlich auch noch weiterhin daran arbeiten, dass das Öl nicht als Heilmittel auf den Markt kommt. Gleichzeitig ist es für viele Menschen unverständlich, dass sich die Medizin noch immer gegen Cannabis wehrt, denn es ist weniger schädlich als Alkohol und andere Drogen.
Spread the love
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •