CBD und das Endocannabinoid-System

Die Cannabinoid-Rezeptoren sind die Rezeptoren des Endocannabinoid-Systems, welche die Cannabinoide aktivieren. THC bindet gut an die CB1-Cannabinoid-Rezeptoren. Wenn diese Verbindung auftritt, aktiviert THC die CB1-Rezeptoren oder stimuliert sie. THC imitiert teilweise einen natürlich hergestellten Neurotransmitter, das Anandamid.

Anandamid ist ein Endocannabinoid, das ebenfalls CB1-Rezeptoren aktiviert. Tierstudien haben gezeigt, dass Anandamid den Appetit steigern und die empfundene Freude beim Verzehr von Lebensmitteln erhöhen kann. THC ist eine Art Schlüssel, der Anandamid derart ähnelt, dass es CB1-Rezeptoren aktiviert und damit ähnliche Empfindungen wie das Endocannabinoid hervorruft. CBD hat dagegen eine niedrige Bindungsaffinität für CB1-Rezeptoren.

Bei gleichzeitiger Einnahme beider Cannabinoide stimuliert das THC die CB1-Rezeptoren direkt, während das CBD eine Art modulierenden Einfluss auf das THC hat. CBD reduziert oder «antagonisiert» die Fähigkeit von THC, CB1-Rezeptoren zu stimulieren.

Cannabidiol, kurz CBD, ist ein Cannabinoid aus den weiblichen Cannabisblüten des Cannabis sativa. Neben THC ist es das bekannteste und wichtigste Cannabinoid für den medizinischen Gebrauch.