Die richtige Pflege erhält Leuchtkraft und Schärfe des Tattoos

Wer seinen Tätowierer sorgfältig ausgesucht und dabei auf Hygiene, Stil, Sympathie, Farbwahl und andere Faktoren geachtet hat, ist bereits einen großen Schritt in die richtige Richtung gegangen, um ein qualitativ hochwertiges Tattoo zu bekommen. Das ist aber nur die halbe Miete. Mindestens genauso wichtig wie ein Tattoo-Artist, der sein Handwerk versteht, ist die richtige Pflege und Nachbehandlung der Tätowierung. Im Großen und Ganzen ähneln sich die Pflegetipps der Tätowierer weitestgehend. Kleine Abweichungen gibt es meistens bei der Wahl des Verbandes sowie bei der Empfehlung der Salben.

Mit der falschen Salbe kann ein Tattoo bereits direkt nach dem Stechen stark beschädigt werden. Wichtig ist, dass mit Hilfe der Salbe eine sogenannte feuchte Wundheilung begünstigt wird. Dadurch lässt sich das Risiko einer Vernarbung gering halten. Jeder Schorf, der abfällt beinhaltet auch Farbpigmente aus der Tätowierung. Deshalb sollte die Schorfbildung in einem eher feuchten Milieu gering gehalten werden.