Was ist Drugchecking?

„Drugchecking“ bezeichnet die (qualitative und quantitative) chemische Analyse von auf dem Schwarzmarkt gehandelten psychoaktiven Substanzen zur Gewinnung möglichst genauer und umfassender Informationen über die Art der Inhaltsstoffe und deren Dosierungen sowie die Kommunikation der Ergebnisse an (potenzielle) Konsumenten, um diese vor besonders gesundheitsschädlichen Präparaten zu warnen und die Entwicklung eines individuellen Risikomanagements beim Drogengebrauch zu fördern.

Es handelt sich beim Drugchecking also um eine Strategie der Gesundheitsförderung im Bereich illegalen Drogenkonsums, die kurzfristig akute Gebrauchsrisiken minimieren hilft und längerfristig risikoärmere Gebrauchsmuster fördert. Neben diesen Hauptzielen kann Drugchecking zur Informations- und Wissensgewinnung über die Verfügbarkeit psychoaktiver Substanzen auf dem Drogenmarkt und die Zusammensetzung illegal gehandelter Stoffe beitragen. Zudem fördert Drugchecking den Zugang zu substanzspezifischen Informationen und erleichtert problematisch Konsumierenden, die Unterstützung bei der Konsumreduktion anstreben, den Zugang zum Drogenhilfesystem.

Drugchecking – Infos, Beratung, Unterstützung mehr

Beitragsnavigation