Fleisch kaufen, auf was achtest du ?

Viele auf unserer Erde essen gerne Fleisch und scheisen auf das Wohl der Tiere. Doch an welcher Stelle, muss eine Veränderung her.

Fleischskandal Tierwohllabel – Vierstufen-Modell der Discounter

Haltungsform: Das Tierwohllabel verwenden unter anderem Lidl, Edeka und Rewe. (Quelle: ITW/Kaufland/obs)

Haltungsform: Das Tierwohllabel verwenden unter anderem Lidl, Edeka und Rewe.

Die großen Supermarktketten wie Edeka, Rewe, Aldi, Lidl, Kaufland, Netto und Penny bieten ihren Kunden eine einheitliche Kennzeichnung zur Tierhaltung auf ihren Frischfleischprodukten. Das Logo mit der Aufschrift „Haltungsform“ soll Kunden auf einen Blick informieren, wie die Schlachttiere gelebt haben – mit vier Stufen, wobei Stufe 1 rot und Stufe 4 grün ist – von den einfachsten Haltungsbedingungen bis zu Biofleisch. 

1. Die erste Stufe „Stallhaltung“ entspricht den gesetzlichen Anforderungen.
2. Fleisch, das mit der Stufe 2 – „Stallhaltung plus“ – gekennzeichnet ist, sichert Tieren unter anderem mindestens zehn Prozent mehr Platz und zusätzliches Beschäftigungsmaterial.
3. Stufe 3 namens „Außenklima“ garantiert Tieren noch mehr Platz und Frischluft-Kontakt.
4. Bei Stufe 4 („Premium“) haben sie außerdem Auslaufmöglichkeiten im Freien. Auch Biofleisch wird in diese Stufe eingeordnet.