Frauen Recht und Gesetz

Frauen als Corona-Verlierer: So schadet die Krise der Gleichberechtigung

Sind Frauen die Verlierer der Corona-Krise? Wenn Schulen und Kitas geschlossen sind, schadet das der Gleichberechtigung. Die Maßnahmen stellen zwar meist die ganze Familie vor extreme Herausforderungen, Frauen trifft das aber oft härter. Sie werden oft zurück in ein alte Rollenmuster gedrängt und übernehmen wieder die Betreuung der Kinder, egal wie viel sie arbeiten. Das zeigt eine Studie des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung. Und aktuelle Zahlen zeigen: In ganz Europa haben sich im März 203.000 Frauen arbeitslos gemeldet. Bei den Männern waren es nur 38.000.

Das Frauen oder Männer ihre Jobs verlieren ist für beide Seiten nicht schön, doch eher schaut man darauf, das Familien überleben, da sie die Festigkeit der Zukunft darstellen.

Es geht bei diesem Thema nicht um Mann oder Frau oder wer kann was besser. Es geht darum was man für Begabungen und Lernmechanismen im Leben hat.

Lernen mit Mama und Papa ist schwer

Dass die Zeit wo deine Eltern noch zur Schule gingen etwas her ist, kann wohl keiner anzweifeln, dennoch ist es für Eltern gerade schwer von Stufe 1 anzufangen.

Das heutige Schulmaterial ist auch für Eltern meistens ein Rätsel daher freuen sich Eltern auch wieder wenn Kitas und Schulen wieder aufmachen da die Erziehungssituation mit ihrem Berufsalltag kolidiert.

Wer lernt heute von wem ?

Eltern sind keine Lehrer oder doch ?

Nein eine Elternrolle ist schon eine erzieherische Herausforderung für eine Familie, zum Teil extrem stressig für Familien mit vielen Kindern. Aber ist es noch Wunsch oder schon Strafe?

Wie war es früher ?

Früher war es für Kindern kein Spaß genau wie für viele Kinder wie heute ist es immer noch nicht besser.

Ethiken, Religionen und traditionelle Erziehung, wie aus dem Mittelalter bekannt, gibt es auch noch heute, doch in unserer heutigen modernen Gesellschaft wo Zeit Geld ist, muss man umdenken.