Geschlechterrollen: So unterschiedlich ist der Alltag von Männern und Frauen

Der Alltag von Frauen und Männern ist durchaus unterschiedlich.

Schon morgens auf dem Weg zur Arbeit stehen sie vor Herausforderungen, die Vertreter des anderen Geschlechts gar nicht kennen.

Im Büro geht das so weiter, nach Feierabend auch.

TERRE DES FEMMES entstand 1981 aus dem Bewusstsein heraus, dass Menschenrechtsverletzungen an Frauen national und international immer noch viel zu wenig Beachtung finden. Den Schwerpunkt der Arbeit bildet dabei der Kampf gegen Frauenhandel, Genitalverstümmelung, Vergewaltigung, Zwangsheirat, Ehrverbrechen, Ausbeutung von Arbeiterinnen in Entwicklungsländern und „Häusliche Gewalt“.

Mit Heymann Schnell hat TERRE DES FEMMES sich für eine Agentur entschieden, die in den vergangenen Jahren wertvolle Erfahrungen mit Charity-Projekten sammeln konnte. Bundesweite Beachtung fand unter anderem die Präventionskampagne „Vergessen ist ansteckend“ – eines der erfolgreichsten Social-Sponsoring-Projekte, die es je zum Thema HIV und AIDS in Deutschland gegeben hat. Durch Fundraising kamen mit dieser Aktion über 7 Millionen Euro an Sponsorenleistungen zusammen. Die flankierende Kampagne verbuchte in den ersten drei Jahren mehr als 100 Millionen Kontakte.

„Social-Sponsoring ist fester Bestandteil unserer Arbeit. Dabei verstehen wir uns als Initiator, Motor und Umsetzungspate. Wir liefern nicht nur kreative Entwürfe, sondern suchen auch Fotomodelle, Druckereien und Sponsoren oder versuchen, Schaltkosten durch Freiflächen und Medienpartnerschaften zu reduzieren,“ sagt René Heymann, Vorstandsvorsitzender von Heymann Schnell.

Primäres Ziel der Kampagne ist es, die Öffentlichkeit für die Sorgen und Nöte unzähliger misshandelter, ausgebeuteter und verfolgter Frauen zu sensibilisieren sowie finanzielle und personelle Grundlagen für die Bekämpfung der Gewalt gegen Frauen zu schaffen. Damit sich Frauen in Deutschland und der ganzen Welt ohne Angst um ihre Gesundheit und ihr Leben frei bewegen können.

Terre des Femmes 

Spread the love
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •