INCB regulierten Cannabisprogramm 2021

INCB erörtert Angebot an Cannabis-Rohstoffen und Nachfrage nach Cannabinoiden mit Regulierungsbehörden, Industrie und internationalen Organisationen

WIEN, 5. März (Informationsdienst der Vereinten Nationen) – Das Internationale Suchtstoffkontrollamt (INCB) diskutierte mit über 90 Vertretern von Regulierungsbehörden und der Industrie aus 36 Ländern über die Kontrolle von und die Berichterstattung über Cannabis für medizinische und wissenschaftliche Zwecke. Vertreter der Afrikanischen Union, der Europäischen Union, der Organisation Amerikanischer Staaten und des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung nahmen ebenfalls an dem Treffen teil.

Vom 23. bis 25. Februar 2021 hatten die Teilnehmer die Gelegenheit, in einer virtuellen informellen Konsultation über das Angebot an Cannabisrohstoffen und die Nachfrage nach Cannabinoiden internationale Standards für die Kontrolle des Anbaus, der Herstellung und der Verwendung von Cannabis für medizinische und wissenschaftliche Zwecke zu erörtern.

Die Konsultation wurde im Rahmen der INCB-Initiative zu den Kontroll- und Überwachungsanforderungen von Cannabis und Cannabis-verwandten Substanzen (INCB Cannabis Control Initiative) organisiert, die mit finanzieller Unterstützung der japanischen Regierung entwickelt wird. Die Initiative unterstützt die Mitgliedstaaten bei der Harmonisierung ihrer Überwachungs-, Kontroll- und Meldeverfahren, um die Verfügbarkeit von Substanzen auf Cannabisbasis für medizinische und wissenschaftliche Zwecke sicherzustellen und gleichzeitig deren Abzweigung und Missbrauch zu verhindern.