Lebensmittel, Futtermittel & Nahrungsergänzungsmittel aus Hanf

Hanf ist in Europa seit tausenden Jahren ein traditionelles Nahrungsmittel. Ländern wie Schweden und Polen wird Hanf in alten Rezepten als Gemüse bezeichnet. Hanf kann in Form von rohen oder geschälten Samen, Mehl oder Schrot, Hanfsamenöl oder Extrakten aus Blüten und Blättern konsumiert werden.

Cannabinoide und Terpene sind insbesondere in den Blüten vorzufinden und wurden früher in deutlich höheren Konzentrationen in Lebensmittelzubereitungen verwendet.

Tatsächlich lag der Cannabinoidgehalt früherer Sorten deutlich über den heutigen

Richtwerten, weshalb die Menge an Cannabinoiden in der menschlichen Ernährung beträchtlich größer war als die heute zulässige Menge.

Aminosäuren , ätherischen Ölen sowie den Mineralien

Aus botanischer Sicht betrachtet ist der Hanfsamen eine Nuss und enthält üblicherweise über 30 % Öl und 25 % Proteine sowie große Mengen an Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralien.

Fettsäuren Gamma-Linolensäure und Stearidonsäure ebenfalls in

Jahr 2025 ist Hanf eine ideale Quelle für nachhaltiges Protein aus regionalem und ökologischem Anbau. Als Futtermittel spielt Hanf eine wichtige Rolle für die Ernährung und das Wohl der Tiere.