Unter dem Motto von Definizium Records werden wir mit Pura Vida CBD euch erklären für welches Recht wir stehen.

Gleiche Rechte für Gleich Geschlechte

Dieses Jahr rockt Definizium Records mit Pura Vida CBD das Motzstrassenfest.

Mit dabei von der Party sind das Hanf Museum Berlin die Hanfparade und der DHV.

Mit Pura Vida CBD möchten wir euch an unserem Stand mit Rat und Tat zum Thema Hanf und CBD zur Seite stehen.

»Gleiche Rechte für Ungleiche – weltweit!«

Unter diesem Motto veranstaltet der Regenbogenfonds e.V. zum 27. Mal Europas größtes Lesbisch-schwules Stadtfest im traditionellen Homo-Kiez am Nollendorfplatz in Berlin-Schöneberg.

Täglich ab 11:00 Uhr präsentieren sich auf 20.000 m² in der Motz-, Eisenacher-, Fugger- und Kalckreuthstrasse die sechs Stadtfest-Welten: »Filmwelt«, »Politikwelt«, »Positivenwelt«, »Radiowelt«, »Sportwelt« und »Wellness- und Gesundheitswelt« sowie das breite Spektrum lesbischer, schwuler, bisexueller und transidentischer Projekte, Vereine und Organisationen.

Jedes Jahr zeigt die LGBT*-Szene bei dem gigantischen Freiluftvergnügen rund um den Nollendorfplatz, wie man gemeinsam Spaß hat. Mit weit über 350.000 Besuchern aus der ganzen Welt ist es unangefochten das größte Event seiner Art.

Snacks, Drinks, die Musik der sechs Bühnen: »98.8 KISS FM« B mit dem Beat von Berlin, die »Connection-Bühne« D mit House und Techno, die »FrauenLesbenTrans*Bühne« C, »Queere Medien« E mit einem Mix der lesbischwulen Kleinkunstszene und »sunshine live« F -electronic music radio- sind mit Sicherheit wieder vom Feinsten.

Zu den absoluten Höhepunkten gehört die Promi-Talkshow »Das wilde Sofa« auf der »Stadtfestbühne« A Eisenacher- / Ecke Fuggerstrasse. Gerhard Hoffmann und seine bezaubernden Assistentinnen Tilly Creutzfeldt-Jakob und Giselle d´Apricôt prüfen am Samstag von 15:30 bis 16:30 Uhr ihre Gäste aus Politik und Kultur auf Herz und Nieren. Im Anschluss ist samstags bis 23 Uhr und sonntags bis 22 Uhr ein buntes Programm von Rock bis Pop angesagt.

Lesbisch Schwules Stadtfest Berlin 2019

Spread the love
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •