Nährstoffzufuhr durch Dünger

Verwendest du eine Erde bei der die Nährstoffe nach spätesten einigen Wochen ausgehen, so musst du zu einer externen Nährstoffzufuhr durch Dünger greifen. Dafür gibt es eine Reihe an guten Düngern.

Bei der Indoorzucht ist es empfehlenswert auf Flüssigdünger zurückzugreifen, da dieser für die Pflanze sofort verfügbar ist. Die genauen Dosierungen kannst du jeweils deiner Düngerpackung entnehmen.

In den meisten Fällen ist es sehr einfach die richtige Menge zu verwenden. So bietet CANNA bei seinen Produkten die Möglichkeit die richtige Menge Dünger für 10 Liter Wasser in einen kleinen Behälter am oberen Teil des Kanisters zu pumpen. Dieser kann dann sehr leicht in eine Gießkanne überfüllt werden.

Generell gilt das Credo wenig aber konstant für die Nährstoffzufuhr. Hier ist das Medium Erde besonders für Neueinsteiger zu empfehlen, da es am meisten Fehler verzeiht und eine Art Pufferwirkung aufweist. So kommt es weniger schnell zu Überdosierungen und die Erfolgsquote steigt.

Es gibt sowohl Dünger für Pflanzen im Wachstum, als auch Nährstofflösungen für blühende Pflanzen. Je nachdem in welcher Phase die Pflanze sich befindet hat sie andere Ansprüche an die Zusammensetzung der Nährstoffe.

Achtung

Für die Keimung und Anzucht eines Seeds darfst du keine vorgedüngte Erde verwenden. Stattdessen greifst du zur Anzuchterde.

Ungedüngt oder vorgedüngt – was ist besser?

Beim Kauf der Erde wirst du vielleicht merken, dass es vorgedüngte Erden gibt. Meist steht auch direkt dabei, für wie viele Wochen die Erde vorgedüngt ist. Am Ende ist die Angabe ein grober Anhaltspunkt, da jede Pflanze ihren eigenen Nährstoffverbrauch hat.

DIE COMPOSANA 50% WENIGER GEWICHT IST BEREITS VORGEDÜNGT

Gerade für Anfänger empfehle ich vorgedüngte Blumenerde, weil sie einem viel Arbeit beim Growen von Cannabis erspart. Damit entfällt das lästige Herantasten an eine optimale Dünger-Dosierung. Auch die Gefahr der Überdüngung in den ersten Wochen entfällt. Da ist die Pflanze nämlich besonders empfindlich.

Bei vorgedüngten Erden greifst du am besten zu mineralischem Dünger. Sobald sich erste leichte Nährstoffmängel zeigen, kannst du eine kleine Portion Düngermischung beigeben, so dass deine Pflänzchen weiter gedeihen und so bis zum Ende der Blütephase weiterdüngen.

Meine Empfehlung für mineralischen Dünger ist die Canna Terra Serie. Sie sind speziell für Cannabis Pflanzen entwickelt worden. Achte allerdings auf die Dosierung, da die Empfehlungen der Hersteller völlig überzogen sind.

Je nach Phase hat die Pflanze ein anderen Nährstoffebedarf.

  • Keimung: Keine Nährstoffe nötig, alles ist im Keim. Nährstoffe von außen können dem Keimling sogar schaden.
  • Anzucht: Sehr niedriger Bedarf an Nährstoffen. Eine vorgedüngte Erde wären für die junge Pflanze noch zu „scharf“
  • Wuchs: Mit zunehmender Größe steigt der Nährstoffbedarf der Pflanze. Hier hilft eine vorgedüngte Erde, in die die junge Pflanze umgetopft wird. Oft ist damit keine zusätzliche Düngung im Wuchs nötig.
  • Blüte: Mit dem Wechsel in die Blüte verändert sich der Bedarf an Nährstoffen. Sobald die vorgedüngte
  • Ernte(einleitung): Kein Dünger zur Vorbereitung der Pflanze. Pflanze wird gespült, so dass bei der Ernte keine Düngerreste in den Buds sind.

Hersteller Tipps:

CANNA

Canna Dünger ist der wohl mit Abstand der größte Düngemittel Hersteller in unserem Bereich. Canna entwickelt eigene Dünger für alle Medien wie zum Beispiel die Terra Serie mit den Klassikern Terra Flores und Terra Vega, die Canna AQUA-Produktlinie für Rezirkulations-Hydrosysteme, Canna COCO sowie Dünger Zusätze Cannazym, Rhizotonic, PK 13-14 und natürlich Canna Boost. Finden Sie hier noch weitere Produkte der Canna-Serie.

Dosierungsschema

Hier zum Shop von growland

Spread the love
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •