Rund um Tattoos

Der Große Schock saß sehr tief als ich lass… Aktuelle Studie: So gefährlich sind Tattoos. Tattoostudios haben nach dem Corona-Lockdown in Berlin wieder geöffnet.

Doch wie gefährlich sind Tätowierungen?

Tattoos sind beliebt. Doch laut einer Studie entsprechen die meisten Farbstoffe nicht den gesetzlichen Bestimmungen.

Ein Forscherteam der Universität Berlin-Graz stellte fest, dass viele Farbstoffe, die in Tätowierungen verwendet werden, nicht den gesetzlichen Anforderungen entsprechen. Die Studie analysierte insgesamt 73 Tätowierfarben. Wie RTL berichtete, fanden Wissenschaftler in fast jeder Probe das Gesuchte. Walter Gössler vom Institut für Chemie der Universität Graz sagt, dass in jeder zweiten Probe falsche Pigmente nachgewiesen werden. Weiter heißt es: „Jeder ist mit Chrom und Nickel verunreinigt. 93% der Proben verstoßen gegen mindestens einen der gesetzlich festgelegten Standards. 50% gaben an, dass das falsche Pigment der Inhaltsstoff ist.“ Einige Tätowierfarben enthalten Schwermetalle Rot ist angeblich besonders betroffen. Grün und Blau enthalten aber auch Kupfer.

Untersuchungen zufolge sind Schwarz-Weiß-Farbstoffe relativ weniger verschmutzt.

Die Metalle Nickel, Kupfer und Chrom können physikalische Reaktionen hervorrufen.In den meisten Fällen wird die Exposition gegenüber diesen Substanzen ignoriert, im schlimmsten Fall treten jedoch akute Reaktionen wie Magen-, Kopf- und Körperschmerzen, Hautveränderungen, Müdigkeit oder Schlafstörungen, Magen-Darm-Probleme und sogar Lähmungen auf. Forscher fordern strengere Kontrollen von Tätowierfarbe. Bevor der Tätowierer die Nadel verwendet, sollte ein Allergietest durchgeführt und der Kunde über die möglichen Risiken aufgeklärt werden. Wissenschaftler sagen jedoch, dass Menschen mit Tätowierungen mit der Zeit allergisch werden.

Aktuelle Studie

FRAGEN UND ANTWORTEN RUND UM DIE TÄTOWIERUNG