Tätowieren

Wer ein Tattoo stechen und hierzu Kapital nehmen will, braucht kein Gütezeichen und keinen Nachweis, dass er oder sie das gleichfalls kann. Ohne Gewerbeberechtigung ist die Arbeit als Tätowierer in Deutschland nicht gestattet und wird strafrechtlich verfolgt.

Wer ein Tattoo stechen und dazu Devisen nehmen möchte, braucht kein Qualitätssiegel und keinen Nachweis, dass er oder sie das gleichwohl kann. Lediglich ein Mindestalter von 18 Annos und der Besitzstand eines Gewerbescheins sind für die Tätigkeit des Tätowierers vorgesehen.

Tobias Klingelhöfer Misslingt ein Tattoo, ist der Tätowierer potenziell schadensersatzpflichtig. Der Tätowierer brachte die Farbpigmente in zu tiefe Hautschichten ein. Eine Nachbesserung von Seiten den Tätowierer lehnte die Kundin ab. Laut Urteil hatte die Kundin aus dem mit dem Tätowierer geschlossenen Werkvertrag einen Güte auf ein Schmerzensgeld von 750 € wie genauso Ersatz der Aufwände, die ihr für die Beseitigung des Tattoos entstehen können.

In einem ähnlichen Fall hatte das Amtsgericht München noch vor wenigen Annos eine Klage abgewiesen und aufgedeckt, die Voraussetzung für einen Schadensersatzanspruch sei, dass der Tätowierer die Aussicht zur Nachbesserung erhält .

Das verbundene Gerichtsurteil: Piercings innerhalb Minderjährigen sind Körperverletzung

Tattoos und Piercings dürfen binnen Minderjährigen bloß mit Erlaubnis der Eltern gestochen werden. In einem konkreten Fall war eine 16-Jährige auf eine Party in einem Tattoo-Studio geraten. Der Tätowierer kassierte aufgrund Körperverletzung eine saftige Geldstrafe und riskierte seinen Gewerbeschein. Der beschuldigte Tätowierer erhielt im verhandelten Fall eine Geldstrafe von 90 Tagessätzen.

Was muss man zu Billig-Tattoos in den Ferien beherrschen?

Tobias Klingelhöfer Von kostengünstigen Tattoos im Ausland – aus einer Urlaubslaune heraus – kann ich lediglich abraten, denn das Gesundheitsrisiko ist hoch.

Sind Tattoos im Staatsdienst gestattet?

Die Präsidentin des Kammergerichts lehnte ihre Anwartschaft mit der Begründung ab, dass ihre fünf mal drei Zentimeter immense Tätowierung beim Tragen der Dienstkleidung sichtbar sei. Die winzige Tätowierung weckte nach Ansicht der Richter keine Vorbehalte an der persönlichen Einsetzbarkeit der Bewerberin .

Großes Tattoo kein Hindernis für Polizeidienst

Gegen das Motiv als solches hat das Land Nordrhein-Westfalen keine Vorbehalte, berief sich zugegeben auf einen Erlass des Innenministeriums, woraufhin großflächige Tätowierungen im visuellen Bereich einen absoluten Eignungsmangel des Bewerbers darstellen. Tätowierungen, die die durchschnittliche Größe eines Handtellers überschreiten, sind abgesondert vom Motiv an diesen Körperstellen unzulässig. Ziel des Erlasses war, dass die Legitimation und Autorität von Polizeibeamten via solcherlei Tätowierungen nicht beeinträchtigt werden sollen. Erforderlich sei, dass Polizeibeamten auf Grund ihrer großflächigen Tätowierungen das obligatorische Vertrauen nicht mehr entgegengebracht werde.

Die generelle Zunahme von Tätowierungen gerade an den Armen deute genauer auf einen gesellschaftlichen Wandel hin.

Die Tätowierung am unteren Rücken zeigt das Haus eines Konzentrationslagers, darunter ist in gotischer Schrift «Jedem das Seine» zu lesen. Der Staatsanwalt wird allein tätig, wenn ihre Träger sie öffentlich zeigen. Solange der Mann ein T-Shirt überzieht, existieren – wenigstens juristisch – kein Problem.

Manche Tattoostudios bieten an, die Tätowierung mit sogenannten Blitzlampen zu löschen. Vor flüssigem Tattoo-Entferner warnt das Bundesinstitut für Risikobewertung in der Bundeshauptstadt. Zu empfehlen ist in Wirklichkeit lediglich die Laserbehandlung beim Hautarzt.