Tiere in der Wohnung

Grundsätzlich ist es nicht erlaubt, alle Tiere in Mietwohnungen zu verbieten. Die Tierhaltung muss jedoch in einem vernünftigen Rahmen gehalten werden. Für bestimmte Arten (große oder exotische Arten) ist eine Genehmigung des Vermieters erforderlich. Der Vermieter muss eine angemessene Anzahl von Kleintieren, wie Fische oder Hamster, tolerieren.

Ist die Tierhaltung in der Mietwohnung generell erlaubt?

Es wird gesagt, dass Hunde die besten Freunde des Menschen sind. Daher ist es für sie nur natürlich, zusammen zu leben. Die Freundschaft zwischen diesen beiden Arten lässt sich schon lange zurückverfolgen. Es dauerte Tausende von Jahren, bis der Wolf zu dem Hund wurde, der er heute ist. Wissenschaftler vermuten, dass die Versöhnung zwischen Mensch und Wolf vor 12.000 Jahren begann.

Zu dieser Zeit befanden sich Tiere zunehmend in der Nähe von Lagerstätten und waren für ihren Lebensunterhalt hauptsächlich auf die Exkremente von Zweibeinern angewiesen. Im Laufe der Jahrhunderte haben sich Wölfe in Biologie und Verhalten verändert und sich zu treuen Partnern von heute entwickelt. Aber auch das Zusammenleben von Mensch und Katze hat eine lange Geschichte. Archäologische Ausgrabungen haben bestätigt, dass Samtkrallen seit mehr als 9.000 Jahren bei uns leben. Katzen werden von den Ägyptern verehrt, und einige Tiger scheinen immer noch mit einer Gottheit zu leben.

Die Lebensgemeinschaften von Mensch und Tier haben historische Ursprünge. Dennoch ist die Frage, ob Haustiere ins Haus gelassen werden dürfen, heute oft ein umstrittenes Thema. Die Eigentümer sorgen sich um den Schaden an der Mietsache und die Nachbarn befürchten, dass ihre Lebensqualität beeinträchtigt wird. Als Vierbeiner das Haus nicht betreten durften, waren die Mieter enttäuscht. Im folgenden Ratgeber informieren wir Sie über die mietrechtliche Haltung von Haustieren. Ob Haustiere erlaubt sind, klären wir im Mietvertrag und wissen um Tierschutz. Wir untersuchen auch, inwieweit die vier angemieteten Wände Tiere beherbergen können.