Trichome

Trichome machen Cannabis so einzigartig. Diese Drüsen produzieren all die Phytochemikalien, die der Grund dafür sind, dass man in fast jedem Land der Welt Cannabis anbaut.

Funktion

Trichome sind kleine, pilzförmige Drüsen, die die Oberfläche von Cannabisblüten und -blättern einnehmen. Sie erzeugen ein Harz, das reich an Cannabinoiden, Terpenen und Flavonoiden ist. In der Natur produzieren Pflanzen diese sekundären Metaboliten, um sich gegen Schädlinge und übermäßige Hitze zu schützen. Das Harz hilft außerdem dabei, dass Blütenstaub an den Blüten kleben bleibt.

Die Magie findet in den knollenförmigen Trichom-Köpfen statt. Hier werden hohe Werte von THC, CBD und Terpenen wie Myrcen, Caryophyllen und Pinen erzeugt. Trichome produzieren je nach Sorte ganz verschiedene Werte dieser Phytochemikalien.

Können Trichome trainiert werden?

Nicht gerade „trainiert“, aber sie können durchaus beeinflusst werden. Grower können die Trichom-Werte mit einer Reihe von Techniken erhöhen, einschließlich genetischer Selektion, Bodenqualität, Beleuchtung und kontrolliertem Stress.

Was einem Cannabistrichome anzeigen können

Abgesehen davon, dass sie signalisieren, wie geil eine Blüte werden wird, helfen Trichome Gärtnern auch, zu erkennen, wann sie ihre Blüten ernten müssen. Durchsichtige Trichome zeigen, dass die Blüten noch jung und unreif sind. Mit der Zeit werden sie eine trübe und milchige Erscheinung entwickeln. Wenn sie größtenteils milchig werden, wobei ein paar eine Bernsteinfarbe annehmen, ist es Erntezeit.

WAS KANN MAN NACH DER ERNTE MIT CANNABISTRICHOMEN MACHEN?

Du kannst Trichome von der Oberfläche von Blüten lösen, um hochpotente Konzentrate zu erzeugen, die intensivere Effekte und bessere Aromen liefern. Du kannst Trichome nutzen, um Folgendes herzustellen:

  • Charas
  • Kief
  • Hasch