Vorteile der Herstellung von Hanfkleidung

Wie wird Hanfkleidung hergestellt?

Nach der Ernte der Hanfstängel steht der Prozess der Röste an.

Früher wurde in einem Gewässer eine Stelle gesucht, in der das Wasser ruhig floss. Die Bauern banden die Stängel aneinander und hängten sie an Pfählen in das Wasser. Da sie sich mit Wasser vollsogen, gingen sie unter und wurden zusätzlich beschwert. Je nach Wassertemperatur konnte die Röste bis zu drei Wochen dauern.

Heutzutage wird vor allem die Feldröste durchgeführt, da es weniger Umwelt- und Gewässerschädigend ist.

Die Röste war fertig, wenn sich der Stängel von den Fasern löste und der diese merklich heller waren.

Die Stängel werden dann gebrochen und gebürstet, so dass nur die feinsten Fasern übrig bleiben.

Im nächsten Schritt werden die feinen Fasern mit Spinnmaschinen zu einem Faden gesponnen, der wiederum auf Webmaschinen zu Textilien verarbeitet wird.