Was ist der Unterschied zwischen CBD und CBDa?

Menschen die sich vermehrt mit dem Thema CBD und seiner Gewinnung beziehungsweise Herstellung beschäftigen stoßen allerdings auch immer wieder auf die Abkürzung CBDa. Viele fragen sich deshalb zurecht ob es sich dabei um ein und denselben Stoff handelt und wenn nicht, worin der Unterschied zwischen CBD und CBDa liegt. Sowohl bei CBD als auch bei CBDa handelt es sich um einzigartige Cannabinoide, also Wirkstoffe die nur in der Cannabispflanze vorkommen beziehungsweise aus ihr resultieren. Während CBD den meisten Cannabis-Interessierten ein Begriff ist und entsprechende Produkte in vielfältigen Formen in Deutschland erwerblich sind, ist der Stoff CBDa bisher weitestgehend unbekannt.

CBDa gilt als «inaktiv»

CBDa hingegen wird in der Regel als «inaktiv» angesehen und bleibt deshalb bisher relativ unerforscht und findet eher wenig Beachtung. In der nahen Vergangenheit wächst allerdings das Interesse daran, Cannabispflanzen zu entsaften, also kalt zu pressen.

CBD & CBDa – entzündungshemmend und nicht-psychoaktiv

Inwieweit sich die Wirkungsweisen der beiden Stoffe unterscheiden oder diese übereinstimmen ist schwer zu beurteilen, da bisher nur wenige Studien zum Thema CBDa vorliegen. Die wenigen vorhandenen Studienergebnisse weisen jedoch darauf hin, dass auch CBDa durchaus entzündungshemmend wirken kann. Auch Studien zur Anwendung von CBDa zur Wachstumsminderung von Krebszellen wurden angefertigt mit teilweise vielversprechenden Ergebnissen. Die meisten Wissenschaftler sind sich bisher aber einig, dass die Wirkungskraft von CBD deutlich höher ist als die ihrer sauren Vorstufe.

Nicht zuletzt aus diesem Grund steht die nicht-saure Form zumeist im Fokus. CBDa hingegen war in dieser Studie das Schlusslicht.

Fazit

Den Unterschied zwischen CBD und CBDa auszumachen ist insgesamt also nich so leicht. Fest steht, dass CBDa die vermutlich schwächer wirkende, saure Vorstufe des allseits beliebten CBD ist.