Die einen schwören auf eine Lotion, während andere lieber zur Creme greifen.

 In der Körper- und Hautpflege sind mittlerweile unterschiedliche Produktgruppen anzutreffen, die je nach gewünschter Wirkung und auch unter Berücksichtigung des jeweiligen Hauttypen gezielte Verwendung finden.

Grundsätzliche Unterscheidungsmerkmale sind durch das Mischungsverhältnis von Wasser und Öl, und damit durch die Konsistenz (fest, streichfähig, flüssig) gegeben.

Der ursprüngliche Begriff „Salbe“ wurde für „wasserfreie“ und in der Anwendung „halbfeste“ Substanzen verwendet. Mittlerweile sind unter dieser Bezeichnung aber auch Wasser-in-Öl-Kombinationen anzutreffen.

Grundlage von Salben sind meistens Vaseline oder fetthaltige Stoffe.

Der Begriff Salbe wird auch traditionell häufiger bei Arzneimitteln verwendet.

Bei diesen Produkten überwiegt der ölige Anteil in der Emulsion, einer Mischung von Wasser und Öl (W/O-Emulsion).

Ist es allerdings umgekehrt, also der Wasseranteil der Mischung höher, handelt es sich eher um eine Öl-in-Wasser-Emulsion – oft auch als O/W-Emulsion bezeichnet. Cremes gibt es heute als O/W und als W/O-Emulsionen.

Ein neuerer Typus bei den Kosmetikprodukten sind Mehrfachemulsionen.

Dabei handelt es sich um mindestens zwei ineinander verschachtelte Emulsionen.

So sind z.B. bei W/O/W-Emulsionen mikrofeine Wassertröpfchen stabil in die Öltröpfchen eingelagert, die wiederum im Wasser feinst verteilt sind.

Durch dieses Prinzip werden besondere Wirkverfahren möglich:

Während die äußere Wasserphase eine kurzfristige Feuchtigkeitswirkung bietet, die Ölphase intensiv pflegt und vor Feuchtigkeitsverlust schützt, bewirken die mikrofeinen inneren Wasserpartikel eine langfristige Feuchtigkeitsversorgung (Depot-Effekt).

Sogenannte „Nanoemulsionen“ sind in der Natur weit verbreitet, etwa in Milch. In kosmetischen Mitteln sind sie makroskopische Zubereitungen, die Öl- und Wassertröpfchen enthalten, um den Gehalt an pflegenden Ölen zu erhöhen und dabei gleichzeitig die Transparenz und Leichtigkeit der Rezeptur zu erhalten.

Mit der Bezeichnung Lotion werden kosmetische Mittel angeboten, die in der Regel einen hohen Wasseranteil enthalten und sich gut auftragen lassen.

Für diese Produktgruppe wird häufig wegen der flüssigen Konsistenz der Begriff „Milch“ verwendet.

Das wiederum trifft für Pasten keineswegs zu. Pasten verfügen in der Regel über einen hohen Bestandteil an festen Stoffen, deshalb sind sie auch nicht fließfähig, sondern eher streichfest.

Sowohl in Salben als auch in Cremes und Lotionen sind sogenannte Emulgatoren erforderlich, um die Mischung von Wasser- und Fettanteilen dauerhaft aufrechtzuerhalten.

Denn naturgemäß können Fette und Wasser sich kaum oder nur sehr schwer vermischen.

Emulgatoren besitzen ein Ende, das Wasser anzieht, und einen Teil, der Fett anzieht.

Auf diese Weise halten sie die unterschiedlichen Flüssigkeiten in einer feinst verteilten Mischung.

Der bekannteste Emulgator ist das Lecithin aus dem Ei.

Spread the love
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •