Weitere Tattoo Pflegetipps

Beim Tätowieren sticht eine mit Farbe getränkte Nadel sehr schnell in die Haut – beim traditionellen Tatau auch mal sehr langsam – wo sie die Farbpigmente platziert, dabei aber auch die Zellen verletzt, die nach der Fertigstellung des Hautbildes heilen müssen. Sobald der Tätowierer sein Werk vollendet hat, deckt er es entweder mit einer Plastikfolie oder mit einem dicken, saugfähigen Antihaftverband ab. Das tut er, um es vor Bakterien und damit vor Infektionen zu schützen. Den Zeitangaben des Tattoo-Artists sollte Folge geleistet werden, bevor der Verband mit sauberen, gewaschenen Händen abgenommen wird.

Anschließend ist das Tattoo zu reinigen, wobei duschen erlaubt, Vollbäder genauso wie Saunagänge aber tabu sind. Einigen Empfehlungen nach sollte Seife beim reinigen benutzt werden, anderen nach, ausschließlich Wasser. Zum Waschen reichen die Hände aus. Waschlappen sind zu rau. Sie könnten die beanspruchte Haut weiter verletzen. Beim Abtrocknen ist ebenfalls Vorsicht geboten: Rubbeln und Reiben wirken sich negativ auf die Wundheilung aus, stattdessen reicht es, die Tätowierung vorsichtig abzutupfen. Nachdem das Kunstwerk einige Zeit zum Trocknen und Atmen hatte, wird nun der CBD-Balsam aufgetragen.

Je nach Größe der Tätowierung dauert der Heilungsprozess etwa zwei bis vier Wochen, in denen das Bild auf der Haut zweimal täglich wie oben beschrieben gewaschen werden sollte. Mehrmals täglich kommt die Salbe zum Einsatz. Wichtig ist es, dass während der Heilungsphase keine Kleidung auf dem Tattoo scheuert, Sonnenlicht und Solarium sollten tunlichst vermieden werden, ebenso längere Aufenthalte im Wasser. Falls das Tattoo anfängt zu jucken, darf auf keinen Fall gekratzt werden. Dadurch könnte der Schorf zusammen mit den neuen Farbpigmenten entfernt werden. Wer es gar nicht mehr aushält, kann mit der flachen Hand auf die juckende Stelle schlagen oder durch erneutes Auftragen des CBD-Balsams für Linderung sorgen. Ist das Tattoo entzündet, sollte ein Hautarzt aufgesucht werden. Verläuft die Heilung ohne Probleme, ist ein Termin zur Nachkontrolle beim Tätowierer angesagt. Ein seriöser Tattoo-Stecher bietet kostenlose Nachbesserungen an, sollte es während der Wundheilung zu kleineren Unregelmäßigkeiten – die ganz natürlich sind, wenn eine Verletzung verheilt – gekommen sein. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass der Kunde die Pflegeanweisungen beachtet und damit für die bestmöglichen Heilungsbedingungen gesorgt hat.

Wenn die Tätowierung schließlich abgeheilt ist, geht die Pflege weiter. Sonnencreme, die während des Heilungsprozesses absolut vermieden werden soll, kann später gar nicht oft genug aufgetragen werden, um die Farben des Tattoos vor dem Verblassen in der Sonne zu schützen. Hin und wieder sollte das Tattoo weiterhin mit einem CBD-Balsam eingecremt werden, um die Leuchtkraft der Farben zu erhalten. Übermäßiges Schwitzen an der tätowierten Stelle führt auf Dauer ebenfalls zu Farbverlust. Zudem sollte die tätowierte Haut besonders genau betrachtet werden, da Veränderungen wie etwa Entzündungen oder gar Hautkrebs durch die viele Farbe leichter übersehen werden können als auf nicht-tätowierter Haut. Auch hier wirkt CBD vorbeugend.