Wo auf der Welt ist CBD legal bzw. illegal?

Da CBD nicht als Rauschmittel zu verstehen ist, wurde der Stoff in vielen Ländern legalisiert. Bereits 23 Staaten haben CBD als Medizin anerkannt. Hinzu kommen elf CBD-Staaten. In all diesen Ländern kann CBD als Produkt verkauft werden, ohne das sich Polizei oder Gericht damit beschäftigen.

Das VG Köln sprach in 2022 das Urteil, das Produkte mit CBD immer Arzneimittel seien. Die Anerkennung als Heilmittel ist in Deutschland bislang nicht „offiziell“ gegeben.

In der EU Richtlinie 2002/46/EG wird CBD als Beitrag zur täglichen Ernährung eingestuft. Damit ist CBD ein zugelassenes Nahrungsergänzungsmittel. Als nächtes muss geprüft werden, ob das Produkt ein „neuartiges Lebensmittel“ ist, und ob es Sicher ist, es zu Konsumieren. Dafür bedarf es Prüfungen.

CBD-Produkte kannst du also jederzeit kaufen oder im Internet bestellen, die einzige Voraussetzung hierfür, du musst ein Mindestalter von 18 Jahren besitzen.

Auch die Herkunft der Produkte ist geregelt. In Deutschland legales CBD muss aus Nutzhanf stammen. Dieser besitzt nur einen geringen Anteil an THC.

Medizinisches Cannabis ist in

  • Spanien
  • Italien
  • Österreich
  • Belgien
  • den Niederlanden
  • Rumänien
  • und Dänemark

legal. In den meisten europäischen Ländern ist der Anbau von Industriehanf legal. In Großbritannien ist CBD ebenfalls legal und fällt nicht unter das Betäubungsmittelgesetz.

Aus THC-reichen Cannabispflanzen gewonnenes CBD ist jedoch illegal, es sei denn, es liegt eine Erlaubnis des Bundesinstitut für Arzneimittel vor.

Auch die Schweiz vertritt eine eigene Gesetzeslage. THC ist illegal. CBD fällt auch hier nicht unter das Betäubungsmittelgesetz. Die Herstellung und der Verkauf von Cannabisprodukten mit einem THC-Anteil von weniger als einem Prozent ist erlaubt.