Wie schwer ist es für Frauen in der Musikbranche

Viele Festivals werden immer noch von Männern dominiert. Aber nicht nur, dass Frauen keinen Erfolg haben werden – viele Menschen haben auch mit anderen Hindernissen in der Musikindustrie zu kämpfen.

Das Ranking wird von Männern dominiert, sowohl in Deutschland als auch international. Eine Auswertung ergab, dass beispielsweise zwischen 2012 und 2019 nur 21,7 % der 800 beliebtesten Songs der US-Charts von Frauen gesungen wurden. Nur 12,5% der Songwriter sind Frauen. Frauen scheinen immer noch weniger Chancen zu haben, in der Musikindustrie erfolgreich zu sein.

Darauf deutet auch ein Blick auf die Nominierten für den wichtigsten Musikpreis der Welt hin: Laut einer Erhebung der University of Southern California gingen zwischen 2013 und 2020 nur 143 von 1.220 Grammy-Nominierungen an Frauen. Das entspricht gerade einmal 11,7 Prozent. Besonders düster sah es im untersuchten Zeitraum in den Kategorien «Aufnahme des Jahres» , «Album des Jahres» und «Produzent des Jahres» aus.

Aber warum muss sich in dieser Hinsicht überhaupt jemand an Hoffnungen klammern? An weiblichen Nachwuchstalenten mangelt es schließlich nicht. Auch sind Frauen sicherlich keine schlechteren Musikerinnen.

Doch woran liegt es dann, dass Sängerinnen, Rapperinnen und DJanes in unterschiedlichen Bereichen der Musikindustrie oft unterrepräsentiert sind? Und wie nehmen Künstlerinnen ihre eigene Rolle wahr? Die Erlebnisse und Erfahrungen von bereits erfolgreichen Musikerinnen sind unterschiedlich, doch eines blitzt immer wieder durch: Viele Frauen fühlen sich sowohl in der Öffentlichkeit als auch hinter den Kulissen der Musikbranche anders gesehen und behandelt als ihre männlichen Kollegen.