Worauf muss ich bei der Zucht mit meinem Hofhund achten?

Hunde mit Qualzuchtmerkmalen dürfen künftig nicht mehr auf Sportveranstaltungen, Messen oder Ausstellungen gezeigt werden. Zu den Qualzuchtmerkmalen zählen zum Beispiel besonders kurze Nasen, Glubschaugen oder Hautfalten. Da Ausstellungs-Möpse eher selten zu den typischen Hofhunden gehören, dürfte diese Regelung nur wenige Landwirte treffen. Wohl aber die Maßnahmen, die künftig für die Zucht gelten. Hier hat die Bundesregierung Folgendes beschlossen, um Welpen ausreichend an Menschen, Artgenossen und Umweltreize zu gewöhnen:

  • Bis zu einem Alter von 20 Wochen muss sich eine Betreuungsperson täglich mindestens vier Stunden mit dem oder den Welpen beschäftigen. Das gilt für den Züchter sowie für den Halter, der den Welpen in der Regel mit 8 bis 10 Wochen erwirbt.
  • Züchten Landwirte mit ihrem Hund oder ihren Hunden gewerbsmäßig, darf eine Betreuungsperson maximal drei Würfe gleichzeitig betreuen.
  • Hundewelpen, die jünger als acht Wochen sind, dürfen nur in Begleitung ihres Muttertiers mehr als 100 km transportiert werden